Login

Der GastroDialog 2021

Dialog mit Ihnen

Lassen Sie sich für den GastroDialog 2021 vormerken!

Mit Expert*innen in den Dialog treten? Sich standortübergreifend mit Kolleg*innen austauschen? Neues aus Medizin, Wissenschaft und Praxis lernen? Das und mehr heißt es am 29. und 30. Oktober beim GastroDialog 2021 – seien Sie dabei, digital oder live in Hamburg, Frankfurt, Berlin, München oder Zürich!

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie werden mit einer einmaligen E-Mail benachrichtigt, wenn die Veranstaltungsanmeldung geöffnet ist. Danach wird Ihre E-Mail-Adresse aus unserem System gelöscht.

Vielen Dank.

Ihre Vormerkung war erfolgreich …

… Sie werden benachrichtigt, wenn der GastroDialog-Registrierungsprozess geöffnet ist.

Rückblick:
Gastrodialog 2020

Live und Digital – letztes Jahr saßen Teilnehmer*innen das erste Mal nicht vor der Tribüne, sondern vor ihren Bildschirmen. Sie konnten Expert*innen zuschauen, in Workshops aktiv werden und sich an Diskussionen beteiligen, alles von Zuhause aus. Wie es gelaufen ist? Machen Sie sich selbst ein Bild.

Zum GastroDialog 2020

Sie haben am GastroDialog 2020 nicht teilgenommen und haben keine Login-Daten? Weitere Informationen finden Sie auf www.takeda-gastroenterologie.de/nursecare/gastrodialog-mfa-2020

Was bisher
geschah

Top Chairs

Top
REFERENT*
INNEN

Diverse Vorträge

Diverse
Vorträge

Digitale Workshops

Digitale
Workshops

Austausch mit Experten

Austauch mit
Experten*innen

Feedbackrunde

Feedback-
runde

Unsere Fachliche Leitung

Simone Breiteneicher

Klinikum der Universität München – Campus Großhadern – Medizinische Klinik und Poliklinik II, München

„Der GastroDialog für medizinische Fachassistent*innen bietet eine gute Plattform für den kollegialen Erfahrungsaustausch rund um die Versorgung unserer CED-Patient*innen. Zudem hilft das vielseitige Wissen, das durch die Referenten vermittelt wird, unseren Stellenwert als medizinische Fachassistent*innen in der täglichen Praxis weiter zu unterstreichen.”

Simone
Breiteneicher
Bianca Deparade-Berger

Krankenhaus Waldfriede, Berlin

„Die bunte Mischung an Themen macht den GastroDialog zu etwas Besonderem. Es dreht sich viel um die Kommunikation mit unseren Patient*innen, welche im Alltag eines der wichtigsten Elemente ist. Dabei ermöglichen individuell wählbare Worskhops auch die virtuelle Interaktion untereinander.”

Bianca
Deparade-Berger
Karin Menzel

Medizinisches Versorgungszentrum Münster/Werne

„Ziel des GastroDialogs ist es, die Versorgung unserer CED-Patient*innen weiter zu verbessern. Daher freut es mich besonders, dass wir in diesem Jahr in Workshops gemeinsam mit Ärzt*innen dazu aktuelle und praxisrelevante Themen diskutieren werden.”

Karin
Menzel
Inga Schubert

Praxis Dr. Axel Naumann und Dr. Christian Stolte, Grevenbroich

„CED ist ein sehr umfangreiches und vielschichtiges Thema. Das spiegelt sich auch im diesjährigen Programm des GastroDialogs wider. Die Fortbildung lohnt sich und ich freue mich auf Ihre Teilnahme.”

Inga
Schubert

Diese Veranstaltungen standen zur Auswahl

Einzigartiges Jahr, einzigartige Agenda: Beim letzten GastroDialog konnte zwischen zahlreichen Vorträgen, persönlichen Diskussionsrunden und Workshops gewählt werden.

Session mit anschließenden Workshops

„Best practice sharing”: Biologika im CED-Praxisalltag
Alltagserfahrungen teilen und voneinander lernen: das war der Leitgedanke dieser einstündigen Session. Jennifer Zemke (Gastroenterologische Gemeinschaftspraxis Herne) sprach über die Bedeutung des kollegialen Austauschs und schlug anhand von Praxisbeispielen eine Brücke zu den vier sich anschließenden Workshops.

01: Unser Anspruch

Unser anspruch

01: Unser Anspruch

Praxismanagement von CED-Patient*innen – gestalten, umsetzen und optimieren

Alexandra Benke (Internistische Praxis Dr. Nader, Germering) und Helene Dukwen (Internistische Praxisgemeinschaft, Oldenburg) haben sich in ihrem Workshop dem Praxismanagement gewidmet: Wie sehen die Abläufe aus? Wer macht was? Wer ist für was in der Praxis verantwortlich? Welche Hilfsmittel und Unterlagen haben sich bewährt? Welche Tipps können im Alltag hilfreich sein?

02: Unsere Expertise

unser expertise

02: Unsere Expertise

Patient*innen: zuhören, beraten und aufklären

Sandra Timm (Nephrocare Rostock) und Jennifer Zemke (Gastroenterologische Gemeinschaftspraxis Herne) referierten über die Rolle medizinischer Fachassistenzen im Leben der Patient*innen. Dabei nahmen sie den Faden des GASTRODIALOGS 2019 wieder auf und legten den Schwerpunkt auf das Thema „Schulung und Aufklärung“. Wie und worüber wird genau aufgeklärt und geschult? Welche Tipps bekommen Patient*innen? Und wie kommuniziert man in Zeiten von Corona mit Mund-Nasen-Schutz?

03: Unsere Therapien

unsere therapien

03: Unsere Therapien

Applikationsformen: verstehen, kennen und anwenden

Die medikamentöse Therapie im Allgemeinen und Biologika im Besonderen sind wichtiger Bestandteil der ganzheitlichen Betreuung von CED-Patient*innen. Valerie Gater (Medizinisches Zentrum Meitingen) und Kerstin Heinemann (Tumorzentrum Nordthüringen, MVZ, Nordhausen) beschäftigten sich in ihrem Workshop mit den Applikationsformen: Wie, wer und was wird in den Praxen dazu geschult? Welche Erfahrungen liegen zur Anwendung von i.v. und s.c. Biologika vor? Und wie kann die Adhärenz der Patient*innen gefördert werden?

04: Unsere Herausforderung

unsere herausforderung

04: Unsere Herausforderung

Besondere Situationen: erkennen, ansprechen und handeln

Sabine Ehrich (MVZ für Gastroenterologie, Berlin) und Tanja Fischer (Zentrum für Gastroenterologie Saar MVZ GmbH, Saarbrücken) eröffnten den Dialog zum Umgang mit individuellen Situationen und speziellen Lebensumständen von Patient*innen: Woran erkennen Sie das Besondere? Wie sprechen Sie es an? Und wie handeln Sie? Im gemeinsamen Gespräch ging es natürlich auch um den Notfall: Welche Formen gibt es und wie können Sie als medizinische*r Fachassistent*in sicher damit umgehen?

Vormerkung für den GastroDialog 2021

Jetzt Vormerken

Sie haben entschieden

Wir haben gefragt, Ihre Interessen haben entschieden – im letztjährigen GastroDialog standen nicht nur Live-Streams aktueller und praxisrelevanter Themen auf der Agenda. Auch Interaktivität wurde großgeschrieben – In Diskussionsrunden wurden persönliche Erfahrungen geteilt, Ihre Meinung war bei Abstimmungen gefragt und der individuelle Lernerfolg konnte gleich im Anschluss ausgewertet werden.

Drei Themen standen zur AUSWAHL:

3 themen zur auswahl

Drei Themen standen zur AUSWAHL:

Mitentscheiden, Mitdiskutieren, Mitgestalten – zum Schluss konnten Sie für Ihr Lieblingsthema abstimmen.

„Gut geimpft ist …”: Impfung bei CED – ein Muss? Bianca Deparade-Berger (Klinikum Waldfriede, Berlin) gab einen Überblick zum Thema „Impfung und CED“: Was ist wichtig zu wissen? Was ist in der Praxis zu beachten?

Quo vadis Telemedizin? Patient*innen-Kommunikation in Zeiten von COVID-19 Wie hat COVID-19 den Praxisalltag verändert? Hierzu informierte Dr. med. Axel Naumann (niedergelassener Gastroenterologe, Grevenbroich). Dabei behandelte er u.a. folgende Fragen: Wie gestaltet sich die Kommunikation mit Patient*innen? Welche Rolle spielt die Telemedizin? Und welche Maßnahmen haben sich über COVID-19 hinaus bewährt?

Empowerment – Für Patient*innen, Ärzt*innen und medizinische Fachassistent*innen Wie können Patient*innen befähigt werden, an einer gemeinschaftlichen Therapieentscheidung und -umsetzung mitzuwirken? Dieser Frage widmeten sich Prof. Dr. med. Andreas Sturm (DRK Kliniken Berlin Westend, Berlin) und Susann Wienecke (Städtisches Klinikum Lüneburg) in ihrem gemeinsamen Auftritt.

Ein UNSCHLAGBARES TEAM für die Patient*innen

unschlagbares team

Ein UNSCHLAGBARES TEAM für die Patient*innen

Wie Ärzt*innen und medizinische Fachassistent*innen einander ergänzen.
Eine umfassende Patientenversorgung profitiert von unterschiedlichen fachlichen Kompetenzen und einem gut eingespielten Team. PD Dr. med. Bernd Bokemeyer und Petra Hartmann verrieten, wie die Zusammenarbeit am besten gelingt.

Komplementärmedizin CED:

Komplementärmedizin

Komplementärmedizin CED:

Von Yoga bis Kurkuma – was ist dran?
Allein die Fragestellung des Vortrags macht die Skepsis deutlich, die mit dem Thema Komplementärmedizin im Allgemeinen und mit der (therapeutischen) Kraft von Yoga und Kurkuma im Besonderen verbunden ist. Doch ist sie berechtigt? Oder kann sich die Komplementärmedizin als weiteres Modul in der Behandlung von CED-Patient*innen langfristig etablieren? Prof. Dr. med. Jost Langhorst (Klinik für Integrative Medizin und Naturheilkunde, Klinikum am Bruderwald, Bamberg) brachte anhand von vier ausgesuchten Themen (Mind-Body-Medizin, Phytotherapie, Akupunktur/TCM und Ernährung/Bewegung) Licht ins Dunkel.

Der Theorie folgt die Praxis: In einer offenen Diskussionsrunde mit Prof. Dr. med. Jost Langhorst widmeten sich Simone Breiteneicher, Bianca Deparade-Berger, Karin Menzel und Inga Schubert der Frage, wie Patient*innen beim Thema Komplementärmedizin kompetent begleitet werden können.

Meet the Experts:

meet experts

Meet the
Experts:

Das Gespräch soll auch im virtuellen Setting nicht zu kurz kommen:
Mit Simone Breiteneicher, Bianca Deparade-Berger, Karin Menzel und Inga Schubert standen Ihnen in der „Meet the Experts“-Runde vier erfahrene und engagierte medizinische Fachassistent*innen als Gesprächspartnerinnen zur Verfügung. Schwerpunkt der Diskussion war das Thema „Umgang mit COVID-19 in Klinik und Praxis“.